Richtfunk

Richtfunk

Hohe Bandbreite & Kosteneffizienz.

Richtfunkstrecken werden häufig als Ersatz oder als Ergänzung zu Standleitungen und Glasfaserkopplungen eingesetzt. Einsatzbereiche reichen von Verbindungen innerhalb von Mobilfunknetzen, z.B. zwischen Basisstationen, über die Anbindung privater Netze oder Kopplung von Rechenzentren bis hin zur Übertragung von Sprach und Videosignalen. Richtfunksysteme können innerhalb kürzester Zeit in Betrieb genommen werden. Bei guter Projektplanung und Installation kann die Verbindung bereits nach etwa 6 bis 10 Wochen genutzt werden.

Investitionen in die Richtfunktechnik amortisieren sich sehr schnell, da keine hohen laufenden Kosten wie z.B. bei Standleitungen entstehen. Aufgrund der monatlichen Kosten für Festverbindungen zwischen verschiedenen Lokationen werden Richtfunkverbindungen immer häufiger als LeasedLineErsatz oder als Hauptverbindung neben einer redundanten Festverbindung, z.B. für DisasterRecovery, eingesetzt. Häufig stellt Richtfunk die einzige Möglichkeit einer Kommunikationsverbindung mit hohen Bandbreiten in strukturschwachen Gebieten dar.

Bei Firmenumzügen bzw. Gebäudeneubauten werden häufig temporäre oder auch stationäre Verbindungen benötigt. Durch neue Applikationen oder Expansionen reichen bestehende Bandbreiten oft nicht mehr aus. Mit Richtfunk können mittlerweile bis zu 800 Mbit/s für die Übertragung von GigabitEthernetDiensten über große Entfernungen realisiert werden. Weitere Anwendungsgebiete reichen von LAN zu LAN bzw. Telefonanlagenkopplung für z.B. Hochschulen, Gebietsrechenzentren, Kommunen, Behörden oder Enterprisekunden über die Übertragung von Videosignalen für z.B. Rundfunkanstalten, Landesmedienanstalten, Sicherheitsfirmen oder Gebäude / Plätzeüberwachung bis hin zur Anbindung von Public Hotspots oder WiMAXFunkzellen.


Seite drucken
Google+